Die LEADER Aktionsgruppen haben Zugriff auf Fördergelder aus zwei verschiedenen Programmen.

Das erste und wichtigere von beiden ist die eigentliche LEADER-Förderung. Die Fördergelder in dieser Förderlinie stammen zum größeren Teil von der EU, zum kleineren Teil vom Land Baden-Württemberg. Das LEADER-Programm deckt die größeren Projekte ab (maximal förderfähige Projektkosten: 700.000 € netto).

Das zweite Förderprogramm ist das GAK-Regionalbudget für Kleinprojekte. Die Fördermittel kommen hauptsächlich vom Bund, daneben vom Land Baden-Württemberg und dem betreffenden Landkreis. Hier können nur Projekte gefördert werden, die maximal 20.000 € netto kosten.

Grundsätzlich ist die Kleinprojektförderung attraktiver als die LEADER-Förderung - der Fördersatz ist fast immer deutlich höher und die Bürokratiebelastung geringer. Bei Projekten unter 20.000 € besteht zwar eine theoretische Wahlmöglichkeit. Es ist aber eindeutig, welches Programm den Vorzug erhalten sollte. Bei Projekten über 20.000 € stellt sich die Frage gar nicht. Somit ergänzen sich die beiden Programme sehr gut.